Zum Hauptinhalt springen

Orientalischer Garten

Entdecke das Paradies auf Erden

Das Wort Paradies stammt von dem alt-persischen Wort „pairidaeza“ ab und bedeutet „ummauerter Raum“. Darum liegen die Riyâd genannten Gartenhöfe des Orients traditionell hinter Mauerwerk versteckt, woraus sich auch der Mythos des Gartens als verborgener Oase speist. Die Begrenzung war außerdem nötig, um in den Gärten ein bestimmtes Klima aufrechterhalten zu können.

Entsprechend dieser islamischen Bautradition liegt auch der Orientalische Garten der Gärten der Welt hinter einer vier Meter hohen Mauer, die ihn von der Außenwelt trennt. Durch den „Saal der Empfänge“ betrittst du den viergeteilten Gartenhof, in dessen Mitte sich ein Brunnen befindet.

 

LageplanLageplan

Millionen Mosaiksteine

„Zillij“ – so werden die marokkanischen Keramikkacheln genannt, die die Mauern und die Arkaden des Gartens zieren. Da es verboten ist, in orientalischen Gärten Tiere oder Menschen abzubilden, zeigen die kunstvollen Ornamente ausschließlich florale, kalligrafische oder geometrische Muster. Sie wurden von marokkanischen Kunsthandwerker*innen gestaltet. Wenn du den Garten aufmerksam erkundest, findest du die aufwendig gestalteten Verzierungen nahezu überall: im Sandstein, im Gips, im Bodenbelag und in den Holzverzierungen. Insgesamt wurden 1,3 Millionen Mosaiksteine verwendet.

Über den „Saal der Empfänge“ gelangst du in den 63 x 38 Meter großen Gartenhof. Er ist den orientalischen Vorbildern entsprechend geometrisch-vierteilig angelegt. Von der großen Brunnenschale in der Mitte gehen vier Wasserbecken ab, an denen vier gleich große, rechteckige Beete liegen. Entsprechend der orientalisch-islamischen Gartenkultur finden sich hier sowohl Zier- als auch Nutzpflanzen – man verbindet das Schöne mit dem Nützlichen. Neben den typisch orientalischen Granatäpfeln, Oliven und Palmen findest du hier auch Ziergehölze und Stauden. Für eine farb- und duftintensive Blüte sorgen außerdem Flieder, Jasmin, Oleander, Geranien und großblütige Magnolien. Eine botanische Besonderheit des Gartens ist der violett-rosa blühende Judasbaum, dessen Blüten im Frühling noch vor den Blättern direkt am Holz sprießen.

Die Gartenanlage wurde im Juli 2005 eröffnet. Sie wurde von dem Garten- und Landschaftsarchitekten Kamel Louafi gestaltet, dem der marokkanische Gartenhistoriker Prof. Mohammed El Fai’z als Berater zur Seite stand. 2007 wurde die Anlage um den „Saal der Empfänge“ ergänzt, der ebenfalls von Louafi entworfen wurde. Die finanzielle Unterstützung durch den Senat für Wirtschaft und Arbeit und die Allianz Umweltstiftung ermöglichte die Realisierung des Orientalischen Gartens.

Der „Saal der Empfänge“

Es duftet angenehm nach Zedernholz und das durch die Glaskuppel einfallende Licht wirft Muster auf die kunstvoll verzierten Säulen und Bögen. Du bist im „Saal der Empfänge“, in dem eine detaillierte Gestaltung darauf wartet, von dir entdeckt zu werden. Bunte, typisch marokkanische Fliesen zieren die Wände, fein geschnitzte Kapitelle über den Säulen tragen die Decke mit der Glaskuppel. Der Innenraum ist von Arkadengängen umschlossen. Und wenn du dich traust, kannst du dich hier standesamtlich trauen lassen.

Andere Themengärten

Jüdischer Garten

Jüdischer Garten

Zum Garten
Irrgarten und Labyrinth

Irrgarten und Labyrinth

Zum Garten
Christlicher Garten

Christlicher Garten

Zum Garten
Jüdischer Garten

Orientalischer Garten

Zum Garten
Japanischer Garten

Japanischer Garten

Zum Garten
Chinesischer Garten

Chinesischer Garten

Zum Garten
Koreanischer Gartenn

Koreanischer Garten

Zum Garten
Karl-Foerster-Staudengarten

Karl-Foerster-Staudengarten

Zum Garten
Italienischer Renaissancegarten

Italienischer Renaissancegarten

Zum Garten
Balinesischer Garten

Balinesischer Garten

Zum Garten
Englischer Landschaftsgarten

Englischer Landschaftsgarten

Zum Garten